fotokurse.at - Fotoworkshops der Fotoschule Wien

Kontakt: Tel.: 01/94 33 701 | Fax: 01/94 33 701 DW 30 | Email: office@fotokurse.at | Öffnungszeiten: Mo-Do: 14 - 19 Uhr, Fr: 10 - 14 Uhr

Digitale Fotografie Basiskurs

Digitale Fotografie - Fotokurs Wien

Im Fotoworkshop Digitale Fotografie für AnfängerInnen widmen wir uns am ersten Kurstag intensiv den Bedienungsmöglichkeiten der digitalen Spiegelreflexkamera, ebenso setzen wir uns praktisch mit den Gestaltungsgrundlagen der Fotografie auseinander. Nach einer kurzen Erklärung der wichtigsten Funktionen der digitalen Bildbearbeitung mit dem Programm Photoshop können am zweiten Kurstag einfache Bildbearbeitungen und Bildkorrekturen im Anschluss praktisch geübt werden.

Termin 1:
Sa, 13.09. (10:00–17:00 Uhr) und
So, 14.09.2014 (10:00–16:00 Uhr)

Kursort:
Rechte Wienzeile 85, 1050 Wien

Kursbeitrag:
EUR 250,-

 

 

 

 

Termin 2:
Sa, 25.10. (10:00–17:00 Uhr) und
So, 26.10.2014 (10:00–16:00 Uhr)

Kursort:
Rechte Wienzeile 85, 1050 Wien

Kursbeitrag:
EUR 250,-

Anfrage / Buchen

 

Kursablauf

Am ersten Kurstag setzen wir uns im Fotoworkshop Digitale Fotografie sowohl mit den Begrifflichkeiten und Bedienungselementen einer digitalen Spiegelreflexkamera als auch mit den gestalterischen Grundlagen der Fotografie praktisch auseinander. Bitte eigene digitale Spiegelreflexkamera samt Speicherkarte/n mitbringen! Exkursion innerhalb Wiens (Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, bitte Fahrscheine mitnehmen).

Sonntag, 10:00-16:00 Uhr:
Der zweite Kurstag des Fotoseminars Digitale Fotografie bietet eine Einführung in die digitale Bildbearbeitung mit Photoshop. Anhand von Bildbeispielen wird zunächst allgemeines Basiswissen über das Bildbearbeitungsprogramm Photoshop vermittelt. Danach werden die wichtigsten Funktionen und Werkezuge im Rahmen einfacher Bildkorrekturen praktisch geübt.

 

Digitale Fotografie - Weiterführende Infos zu Kameras

Fotoapparate kann man nach dem verwendeten Film- bzw. Aufnahmeformat oder nach der Bauart unterscheiden.

1. Aufnahmeformat

Kleinbildkamera
Der Kleinbildfotoapparat ist heutzutage der gebräuchlichste Kameratyp. Die Kleinbildkamera wurde in den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts von Oskar Barnack erfunden. Er entwickelte die erste Leica. Ein einzelnes Foto auf einem Kleinbildfilmstreifen hat ein Ausmaß von 24x36mm und ein Seitenverhältnis von 2:3. Die Kleinbildkamera hat sich auf dem fotografischen Markt vor allem aus Kostengründen durchgesetzt, da sowohl die Anschaffung als auch das Verbrauchsmaterial bei weitem billiger sind als bei den großen Schwestern Mittelformat und Großformat.

Mittelformatkamera
Fotografieren auf Mittelformat ist um einiges teurer, liefert aber auch technisch qualitativere Ergebnisse, vor allem in Sachen Vergrößerbarkeit.

Großformatkamera
Die Großformatkamera ist der älteste Kameratyp und existiert bis heute im Grunde kaum verändert als Fach- und Studiokamera. Jede Großformatkamera hat weiterhin ein Objektiv, einen Ausziehbalgen und eine Mattscheibe, mit deren Hilfe man scharf stellt.

2. Bauart
Unterscheidet man Fotokameras nach der Bauart, so kann man moderne Fotoapparate im Wesentlichen 2 Grundtypen zuordnen: Sucherkameras (Kompaktkameras) und Spiegelreflexkameras.

Objektive

Die Objektive eines Fotoapparats werden grundsätzlich nach der Brennweite eingeteilt. Die Brennweite bezeichnet jene Entfernung zwischen Film und Objektiv, die nötig ist, damit ein unendlich weit entferntes Detail scharf abgebildet wird. Die Angabe erfolgt in Millimetern.

 

Mehr und detailliertere Informationen dazu erhältst du in schriftlicher Form beim Workshop.